Angst vor der Angst besiegen und Panikanfälle stoppen | OsxiGeN

frau-in-panik

” Wenn du Angst vor der Angst hast , kann sie dich überwältigen. Aber wenn Du sie ruhig zu Dir einlädst und ihr in Achtsamkeit zulächelst, wird ihre Stärke nachlassen. ” Thich Nhat Hanh Zen Meister und buddhistischer Mönch.

INHALT DES ARTIKELS:

Behandlungen?
Atemnot?
Ablenkung?
Todesangst?
Entspannung?
Probleme im Bett?

Behandlungen

So schön sich auch fernöstliche Weisheiten lesen, in der Praxis ist das für Betroffene gar nicht so leicht. Was man jedoch mit Gewissheit sagen kann ist, dass man mit seinen Ängsten nicht alleine ist. Was tun bei Angstzuständen und Panik!? Und was unterscheidet uns eigentlich von den Tieren? Diese Webseite liefert viele Antworten für Menschen, die gegen Panikattacken ankämpfen: http://anqstfrei.com/was-du-bei-panikattacken-tun-kannst-welche-symptome-sind-wichtig/ Der Mensch kennt den Fakt, dass er eines Tages sterben muss. Viele von uns können es relativieren oder Hoffnung in der Spiritualität finden. Bei manchen ist das Vorstellungsvermögen sehr ausgeprägt und das Gehirn kann nicht mehr zwischen der Wirklichkeit und Vorstellungen unterscheiden.

panic_attack-stressAtemnot?

Es gibt Praktiken mit denen man lernen kann, mit der ganzen Thematik um zu gehen. Einige der Leidenden empfinden eine Art Atemnot. Um sich selbst davon zu überzeugen, dass in Wirklichkeit alles in Ordnung ist kaufen sie sich ein Messgerät um sich vom Gegenteil zu überzeugen. Sie pusten in Ihr Peak-Flow-Meter und machen mit einem Pulsoximeter eine Blutsauerstoffmessung, die sie für einige Minuten etwas runter kommen lässt. Vor so etwas Raten Personen, die Ihre Panikattacken überwunden haben ab. In Therapien wird einem beigebracht die ganze Sache von außen passiv zu beobachten. Als ob man praktisch nicht in seinem Körper wäre. Es geht darum die einzelnen Stufen der Panik zu bewusst zu spüren. Erst bekommt man Atemnot und das Herz fängt an zu rasen. Dann kommen Schweißausbrüche und evtl Schmerzen dazu. Das ist zwar die ersten male eine drastische und unangenehme Methode, aber trotzdem kommen die Panikattacken! Allerdings werden sie schwächer und schwächer, bis Sie eines Tages völlig abklingen. Ein anderer Ansatz ist der folgende: Da sie von Innen kommen, sollten sie auch von innen bekämpft werden. Sollte sich wieder eine Atemnot anbahnen, kann es unter Umständen sehr hilfreich sein, seine Hand auf den Bauch zu legen und in sich hinein zu fühlen. Das Anheben des Bauches beim Einatmen und das absenken beim Ausatmen. Dazwischen den Atem kurz anhalten. Es wird von sensationellen erfolgen hierbei berichtet.

Ablenkung

Viele versuchen auch an etwas Schönes in diesem Moment zu denken, wie einen schönen Moment in der Vergangenheit zum Beispiel oder Sex. Sollte die reine Vorstellungskraft nicht ausreichend sein, benutzen Sie ein Medium, das Ihnen hilft sich dorthin zu versetzten. Vielleicht das Lieblingslied aus Teenagerjahren oder ein tiefgehenden Film. Manche nehmen sich dann auch Fotos von geliebten Personen in die Hand, da diese Ihnen die nötige Kraft geben das bevorstehende bewusst zu erleben. Was dem Einzelnen am besten hilft, kann man nicht sagen. Das muss ausprobiert werden. Doch der Aufwand lohnt sich.

Der Arzt versucht Paniker erstmal zu beruhigen in dem er ihnen vermittelt, dass sie gesund sind und nichts und niemand ihr Leben bedroht. Sie müssen es allerdings wirklich von einem Arzt hören, denn da spielt ihnen die Psyche nämlich einen gewaltigen Streich. Wenn man selbst zu Hause ist, hilft es den meisten leider nicht dieselben Sätze zu wiederholen, die auch der Arzt ausspricht.

Todesangst?

Die Angst vom Tod zu überwinden kommt auch nicht in die Tüte, den das wäre eigentlich auch der Schlüssel zum Überwinden des Problems. Denn es ist ja die Angst vor dem eigenen Tod die es gilt zu überwinden. Aber wer will schon sterben?

Ein beliebtes Mittel um die Attacken abzuschwächen ist Alkohol. Dieser wirkt sich in den Nerven- und Gehirnstoffwechsel aus und verbessert die Situation zunächst. Doch nach dem Rausch kommen sie stärker wieder.

Am schlimmsten ist es wenn man eine Gewohnheit für Alkohol aufgebaut hat. Sobald man sich versucht zu entwöhnen, fängt die Psychen an den Körper massiv zu strafen.

Entspannung

Der Fokus ist auf Tiefenentspannung zu legen. Sport hilft Stress abzubauen und eignet sich daher theoretisch sehr bei solchen Problemen zu helfen. Allerdings kommen bei vielen Ängste vor Überlastung auf. Aber einen Versuch ist es allemal wert. Besonders wenn es sich dabei um Sportarten handelt die sanft sind, wie Yoga oder Pilates. Zur Verstärkung des Effekts bietet sich an, dabei Meditationsmusik oder Entspannungskassetten zu hören und alles schön ausklingen und wirken zu lassen.

Aber wer kann einen besser verstehen als andere Menschen die selbst betroffen sind? Deswegen empfiehlt es sich immer einer Selbsthilfegruppe beizutreten oder einem Forum, wenn man sich nicht sicher ist, ob man sein Gesicht zeigen möchte.  Eine Suche bei Google oder im örtlichen Telefonbuch gibt schon reichlich Auskunft. Eventuell kann ein Therapeut eine Kur veranlassen, in der man auch in eine neue Umgebung kommt, um ganz Abschalten zu können und seine Angst zu überwinden.

Tipp: auch wenn es sich wie ein Klishee anhört, ist es wichtig zu erlernen, sich zu entspannen. Zum Beispiel durch tägliche Meditation. Ja, es ist kein Allheilmittel und man sollte keine sofortigen Ergebnisse erwarten, doch solche Praktiken können das Stressniveau deutlich reduzieren. Zum Einen nehmen Sie sich eine “Auszeit”. Zum Anderen ist es wissenschaftlich bewiesen, dass solche gezielte Entspannungspraktiken die Stresshormone wie Cortisol um bis zu 50% reduzieren. Gönnen Sie sich so eine Pause, es wird Ihnen in jedem Fall mehr Vorteile bringen, als Sie sich vorstellen können.

Angst und Probleme im Bett

Es ist auch sehr wichtig zu verstehen, dass Angst und Panikattacken eng mit dem Hauptthema dieses Blogs einhergehen können: der frühzeitige Samenerguss. Viele Männer haben das Problem, dass sie zu schnell kommen und sie wissen nicht warum. In der Regel sind diese Männer sehr ängstlich, auch wenn man es ihnen nicht immer auf den ersten Blick ansieht. Denn die Angst wird oft durch hohe Aktivität oder Aggression kompensiert. Wenn Sie oder Ihr Partner an vorzeitiger Ejakulation und gleichzeitig Panikattacken leidet, dann werden Sie zwei Fliegen auf einen Klappe schlagen können, wenn Sie das Angstproblem beseitigen. Hier ist ein weiterer Blog, der Ihnen bei Panikanfällen helfen könnte: http://panikattackensymptomeinfos.weebly.com/ Viel Erfolg dabei!